You are here

Share page with AddThis

Weshalb gibt es immer wieder Knappheit bei Maissaatgut?

Aktuelles Mais
04.04.2018

Das Gute gleich vorab: Von den Syngenta Sorten SY Amboss, SY Talisman und SY Telias ist für die Saison 2018 zurzeit genügend Saatgut vorhanden. Die Erfahrung zeigt, dass dies nicht selbstverständlich ist, denn in den letzten Jahren gab es immer wieder Saatgut Knappheit bei Sorten verschiedener Saatgutproduzenten. 

Meistens sieht es so aus: Eine neue Sorte kommt mit sehr vielen Kreuzchen auf die offizielle Sortenliste, und dann ist zu wenig oder gar kein Saatgut vorhanden. Bei bewährten Sorten passiert dies meist weniger. Doch weshalb kommt das immer wieder vor?
Dafür kann es verschiedene Gründe geben, einer davon ist, dass Saatgut ein lebendes Produkt ist und die Produktion unter freiem Himmel stattfindet.  Ein weiterer Grund ist die Schnelligkeit des Sortenkarussels im Mais und damit verbunden die oft dünne Datenlage für eine frühzeitige Mengenplanung für potentielle neue Sorten.
 
Planung ist das A und O
Die Planung der Saatgutproduktion je Sorte erfolgt vorausschauend. Die Einschätzung wie viel Saatgut von einer Sorte nachgefragt wird, beginnt mit der Produktion des Elternsaatgutes ein Jahr im Voraus. Bei noch nicht zugelassenen Sorten ist die potentielle Nachfrage sehr schwierig einzuschätzen, denn in der Schweiz ist diese stark von den Resultaten der offiziellen Sortenprüfungen abhängig. Im Idealfall wurde viel Saatgut geplant, produziert und die Sorte hat sehr viele Kreuzchen, es gibt einen entsprechend hohen Bedarf. Im schlechteren Fall kommt die Sorte nicht auf die Liste von Agroscope / Swissgranum, es gibt keine Nachfrage aber Saatgut wurde reserviert und produziert. Oder es wird etwas produziert und für den entsprechenden Markt reserviert, aber zu wenig. Erschwerend kommt hinzu, dass in solchen Fällen oft die Nachfrage nach den entsprechenden Sorten in anderen Ländern auch gross ist und allfällige Reserven aus der Produktion bereits frühzeitig verkauft wurden. Dies hat damit zu tun, dass das Geschäft mit dem Maissaatgut in anderen Märkten früher startet; in Deutschland zum Beispiel beginnt dies bereits wenn der Maishäcksler im Herbst läuft. 

Maissaatgut Vermehrung SY TalismanVermehrung von SY Talisman: Die Vermehrung einer grossen und weit nachgefragten Sorte wie SY Talisman führt dazu, dass die Vermehrung an verschiedenen Standorten stattfindet. Somit wird das Risiko eines Ernteverlustes und Saatgutknappheit aufgrund von lokalen Wetterereignissen minimiert.

Produktion im Feld und Verarbeitung mit hohen Qualitätskriterien
Wie beim Landwirt so beeinflussen die Wachstumsbedingungen im Feld auch die Erträge in der Saatgutproduktion. Aufgrund von Wetterereignissen oder Krankheiten und Schädlingen kann in der Saatgutproduktion Knappheit oder auch eine Überproduktion stattfinden. Nach der Ernte wird das zertifizierte Saatgut gebeizt und verpackt und durchläuft in dieser Periode auch die Qualitätstests. Diese beinhalten unter anderem Keimfähigkeit, Triebkraft und Tausendkorngewicht . Viele Züchterhäuser haben in den letzten Jahren die Qualitätsstandarts angehoben, die internen Anforderungen an die Qualität sind oft höher als es die Gesetze der verschiedenen Länder vorschreiben. Dies wiederum führt jedoch zu einer erhöhten Selektion und kann die Situation der Knappheit verschärfen. 

Was nun, Sorte sofort bestellen bevor sie knapp wird?
Bei hoher Knappheit aufgrund von Produktionsproblemen kann eine frühe Bestellung helfen, etwas von der knapp vorhandenen Menge zu erhalten. Frühzeitig heisst möglichst im Januar. Eine frühzeitige Bestellung seitens Landwirt wird immer empfohlen, denn gegen Ende der Bestellsaison für das Maissaatgut kann jede Sorte knapp werden.

Verfügbarkeit von Syngenta Maissaatgut per Ende März:

Saatgutverfügbarkeit Ende März 2018