You are here

Share page with AddThis

Forschung und Entwicklung

Rund um die Welt arbeiten zirka 5 000 Mitarbeitende in fünf globalen F&E-Zentren und zahlreichen Feldstationen an Innovationen für bessere Ernteerträge und hochwertigere Produkte.

Während früher die Bereiche Saatgut, Saatgutbehandlung und Pflanzenschutz klar voneinander getrennt waren, verfolgt Syngenta heute einen ganzheitlichen Ansatz, um dem Kunden beim Anbau seiner spezifischen Nutzpflanzen zu helfen. Dies bedeutet, dass sich Syngenta darauf konzentriert, den Landwirten die beste Technologie zur Verfügung zu stellen, um ihren Anforderungen gerecht zu werden – sei es eine Einzeltechnologie, eine Kombination verschiedener Technologien oder ein Gesamtpaket aus Technologien und Dienstleistungen. Mit unserem zukunftsweisenden Angebot leisten wir einen entscheidenden Beitrag für die Landwirtschaft, indem wir unsere fundierten Fachkenntnisse mit unserem technologischem Weitblick verbinden.

Die F&E-Organisation von Syngenta ist so aufgebaut, dass wir weiterhin neue hochwertige Saatgut- und Pflanzenschutzprodukte entwickeln und dabei gleichzeitig Lösungen für Nutzpflanzen bereitstellen, welche die Technologien miteinander kombinieren. Durch unsere offene und kooperative Kultur fördern wir Innovationen und Interaktionen sowohl innerhalb der F&E-Organisation als auch mit Kollegen im gesamten Unternehmen sowie mit externen Kooperationspartnern.

Das Forschungszentrum Stein zählt für Syngenta zu den drei wichtigsten globalen Standorten für Forschung und Entwicklung. Schwerpunktmässig werden neben der Entdeckung und biologischen Charakterisierung von neuen Wirkstoffen für Pflanzenschutzmittel gegen Insekten, Pilze und Fadenwürmer auch Produkte wissenschaftlich begleitet, die bereits auf dem Markt sind. Durch die Zusammenfassung der Bereiche Chemie, Biologie und Seed Care an einem gemeinsamen Standort ist ein interaktiver Campus der Pflanzen(schutz)wissenschaften entstanden.

Im Jahr 2012 wurde in Stein für rund 2 Millionen Franken der Umbau eines Gebäudes realisiert, in dem nun vor allem an den Auswirkungen des Sommerwurzes (Orobanche) auf das Saatgut von Sonnenblumen geforscht wird. Es ist ein Gebäude, in dem früher die Auswirkungen von Pflanzenschutzprodukten auf die Umwelt getestet wurden, das nun aber ganz für Versuche mit Saatgut zur Verfügung steht. So sollen neue Saatgutzüchtungen darauf untersucht werden, wie gross ihre Anfälligkeit respektive Toleranz gegenüber dieser parasitären Pflanze ist.

Forschung und Entwicklung - Forschung in Stein

Forschung in Stein

Bei Syngenta erarbeiten Forscherinnen und Forscher im Team Wirkungsprofile für neue...

Forschung und Entwicklung - Forschen im Team

Forschung im Team

Unsere Biologen/-innen und Laboranten/-innen arbeiten jeweils in mehreren Teams.

Forschung und Entwicklung Technologie Plattformen

Technologie/Plattformen

Insgesamt werden in der biologischen Forschung jedes Jahr mehr als 250'000...

Forschung und Entwicklung - Pflanzen im Wettbewerb

Pflanzen im Wettbewerb

Der Konkurrenzkampf zwischen verschiedenen Pflanzen findet sowohl in natürlichen als...

Forschung & Entwicklung Anmeldung Stein

Besuch/Anmeldung in Stein

Sie möchten uns in Stein besuchen?