You are here

Share page with AddThis

Arbeitseinsatz im Engadin

Arbeitseinsatz zum Schutz und zur Pflege von Natur und Kulturlandschaft 

Eine Woche nachdem Unwetter im Schweizerischen Scuol GR grosse Schäden angerichtet hatten, reiste eine Gruppe von Lernenden und Betreuungspersonen von Syngenta ins Engadin. In einem Umwelt-Einsatz vereinten die Freiwilligen auf der Alp Jonvrai ihre Freude an der Natur mit praktischem, konkretem Engagement, getreu dem Good Growth Plan und dem Motto von Syngenta: Think like a farmer – Denke wie ein Landwirt. Der Arbeitseinsatz im Unterengadin, einer der schönsten Naturlandschaften der Schweiz, dauerte vom 2. bis 7. August 2015. Lernende und Mitarbeitende von Syngenta pflegten Wälder und Naturschutzgebiete, Trockenwiesen und- weiden.


Mit dem 2013 lancierten Plan für verantwortungsvolles Wachstum, The Good Growth Plan, verpflichtet sich Syngenta, die künftige Nachhaltigkeit der Landwirtschaft und der ländlichen Gemeinschaften zu unterstützen. Das Unterengadin mit seinen Trockenwiesen und -weiden befindet sich mitten in einem der Gebiete, die im Alpenraum als besonders wertvoll für die Erhaltung der Biodiversität gelten. Die Schweiz trägt im Rahmen der globalen Biodiversitätskonvention besondere Verantwortung zum Schutz und nachhaltiger Nutzung von natürlichen Ressourcen.

Engagement für ökologische Lebensräume im Graubünden

Trockenwiesen und -weiden zählen mit bis zu 1’000 verschiedenen Insektenarten und mit bis zu 100 Pflanzenarten pro Are zu den artenreichsten Lebensräumen der Schweiz. Viele seltene oder gefährdete Tier- und Pflanzenarten sind auf diesen Lebensraum angewiesen. Seit den 1950er Jahren gingen schätzungsweise 90% dieser ökologisch wertvollen, jahrhundertalten Flächen verloren.

Mit der Trockenwiesenverordnung am 1. Februar 2010 hat der Bund die Grundlage für den Schutz dieser Flächen in der Schweiz geschaffen. Trotzdem geht der Rückgang weiter und es gehen wertvolle Lebensräume verloren. Der für den Erhalt der Biodiversität wichtige genetische Austausch kann nicht mehr stattfinden. Die ökologische Konnektivität fehlt.

Pflegearbeiten der Alpweiden

Mit der Unterstützung von Freiwilligen wie unseren Lernenden werden Trockenwiesen und -weiden offengehalten und wertvolle Lebensräume aufgewertet. Der Einsatz der Lernenden von Syngenta im Unterengadin wurde von einem einheimischen Landwirt geleitet. Er sensibilisierte die Teilnehmenden der Arbeitswoche für die Natur- und Kulturwerte der Region mit Informationen zu Ökologie, Natur und Kultur. Ergänzt wurden die Pflegearbeiten mit Referaten zur Pflanzenbestimmung durch eine Biolaborantin von Syngenta.

Für die Planung und den reibungslosen Ablauf des Einsatzes sorgte die Abteilung Berufsbildung Syngenta, in Kooperation mit der Stiftung Umwelt-Einsatz Schweiz. Verantwortlich für das leibliche Wohl vor Ort und für einen Einblick in die Bündner Kulinarik war ein Mitarbeiter von Syngenta, Biolaborant und gelernter Koch. Initiiert und ermöglicht hat die Woche Public Policy Syngenta Schweiz auf Vermittlung von Pro Natura Schweiz. Die Woche in Scuol erwies sich als eine rundum gelungene Leistung seitens aller im Erfüllen des Good Growth Plans von Syngenta.

Natur-Aktiv-Tage für Syngenta Lernende

Angehende Fachkräfte von Syngenta engagieren sich für die Natur und Landschaft und die Erhaltung der Biodiversität im Unterengadin 


Unter der Anleitung eines Landwirts legen Sie eingewachsene Wiesen und Weiden frei, schneiden Disteln und erweitern Bachbette