You are here

Share page with AddThis

Internationaler Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft

Syngenta
11.02.2021

Die Hälfte der Weltbevölkerung besteht aus Frauen - und doch sind sie in der Wissenschaft und Technik immer noch unterrepräsentiert. Der Beitrag von Frauen wird dringend benötigt, um die wissenschaftlichen Durchbrüche zu erzielen, die den Landwirten helfen, den Klimawandel zu bekämpfen und eine wachsende Bevölkerung zu ernähren. Der Internationale Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft der Vereinten Nationen am 11. Februar unterstreicht die Notwendigkeit, sich von Geschlechterstereotypen zu lösen, um Frauen und Mädchen zu ermutigen und zu befähigen, in die Wissenschaft zu gehen. Auch Syngenta setzt sich dafür ein, dass Frauen in naturwissenschaftlichen Berufen erfolgreich sind und fördert das Interesse für MINT Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) sowohl bei Mädchen als auch Jungen.


Camilla Corsi, die als Leiterin der Pflanzenschutzforschung bei Syngenta in Basel arbeitet, wurde vom Verband CropLife als «Female #FoodHero» ausgezeichnet und beantwortet im Folgenden ein paar Fragen zu ihrer Arbeit bei Syngenta.

Camilla Corsi

Was beinhaltet Deine Arbeit bei Syngenta?

Ich bin für die Erfindung von neuartigen Chemikalien und biologischen Schädlingsbekämpfungsmitteln für das biotische und abiotische Stressmanagement verantwortlich. Dabei handelt es sich um den Stress, dem Pflanzen infolge von Schäden durch lebende Organismen - wie Insekten und Unkräuter - oder durch ihre Umwelt, zum Beispiel Trockenheit oder Temperaturschwankungen, ausgesetzt sind. Mein Team und ich sind bestrebt, innovative Lösungen für Landwirte in allen Kulturen und Regionen anzubieten.

Warum liebst Du Deinen Job?

Ich liebe die Möglichkeit, mit vielen Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen zu interagieren und nach zukünftigen Lösungen zu suchen, die die Landwirtschaft im nächsten Jahrzehnt beeinflussen werden.

Wie bist Du dorthin gekommen?

Ich bin Chemikerin und habe direkt nach meinem Postdoc bei Syngenta angefangen. Ich hatte die Möglichkeit, in verschiedenen Führungspositionen in den Abteilungen Chemie und Portfolio zu arbeiten, bevor ich meine jetzigen Aufgaben übernahm.

Was ist Dein Rat an junge Frauen, die einen Beitrag zu nachhaltiger Ernährung und Landwirtschaft leisten wollen?

Frauen sind oft das Rückgrat der ländlichen Ökonomien auf der ganzen Welt. Global gesehen stellen sie zwei Drittel der Kleinbauern und 60 % aller Landwirte. Untersuchungen haben gezeigt, dass Frauen ihre Ernteerträge erheblich steigern können, wenn sie Zugang zu entsprechenden Dienstleistungen und anderen Betriebsmitteln wie verbessertem Saatgut und Dünger haben. Wir haben eine bedeutende Anzahl von Frauen unter unseren bestehenden und potenziellen Kunden. Wir wissen, dass es Möglichkeiten gibt, unsere Programme so zu gestalten, dass wir sie besser bedienen können. Ich bin fest davon überzeugt, dass die neuen digitalen Plattformen unseren Kunden gleiche Wettbewerbsbedingungen bieten und die Möglichkeiten für alle verbessern.

Wie muss sich die Landwirtschaft verändern, um fit für die Zukunft zu sein?

Unsere Landwirte brauchen einen Werkzeugkasten mit verschiedenen Pflanzenschutzlösungen, um die Herausforderungen der Landwirtschaft zu meistern - dazu gehören sowohl biologische als auch chemische Bekämpfungsmittel. Wir bei Syngenta arbeiten daran, den Landwirten sichere, kosteneffiziente Lösungen zu bieten, die sich den Herausforderungen neuer Schädlinge und Krankheiten stellen, die über neuartige Wirkmechanismen verfügen, um Resistenzprobleme zu lösen und die neue Instrumente bieten, um die steigenden Anforderungen der Verbraucher und der Lebensmittelwertschöpfungskette zu erfüllen.

Welcher Herausforderung in der Landwirtschaft stehst Du als Frau gegenüber und was muss Deiner Meinung nach getan werden, um diese zu überwinden?

Es liegt mir sehr am Herzen, mehr Frauen zu ermutigen, eine wissenschaftliche Laufbahn einzuschlagen. Die Landwirtschaft bietet spannende Karrieremöglichkeiten in einer Vielzahl von Disziplinen. Unsere Wissenschaftler/innen kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen und Disziplinen und wir schätzen die Stärke, die diese Vielfalt in unsere Teams bringt.


Auch Anke Buchholz, die als Wissenschaftlerin am Forschungsstandort Stein AG arbeitet, wurde vom Verband CropLife als Female #FoodHero ausgezeichnet. Hier geht es zum Artikel (auf englisch).