You are here

Share page with AddThis

Dem Gecko auf der Spur - Syngenta unterstützt „SimplyNano 2“

Syngenta
15.06.2018

Syngenta unterstützt das „SimplyNano 2"-Projekt in Aargauer Oberstufenklassen finanziell und ideell und ermöglichte die Durchführung eines Nano-Weiterbildungskurses für Lehrkräfte im Forschungszentrum in Stein. Die Teilnehmenden hatten Gelegenheit, die Experimente des neuen Nano-Experimentierkoffers auszuprobieren. Daneben konnten die Lehrpersonen auch etwas „Forschungsluft“ schnuppern: Während eines Rundgangs durch die Forschungslabors erhielten sie Einblick in aktuelle Forschungsprojekte von Syngenta.

Simplynano2 Teilnehmergruppe
Die Teilnehmenden des „SimplyNano 2“-Kurses vom 13. Juni 2018 im F&E-Zentrum von Syngenta in Stein (AG) mit Christoph Meili (Kursleiter) und Regina Ammann (Leiterin External Affairs Schweiz, Syngenta)  (v.r.n.l).
(Bild: Die Innovationsgesellschaft, 2018)

 

Nano-Experimente an Aargauer Schulen
Der neue SimpylNano 2 Experimentierkoffer wird ab dem Schuljahr 2018/19 flächendeckend in allen Schulen der Oberstufe im kanton Aargau zur Verfügung stehen. Im Vordergrund steht hierbei die gezielte Nachwuchsförderung in Naturwissenschafts- und Technikdisziplinen in Schulen. Teil der Initiative sind Weiterbildungsveranstaltungen für Lehrpersonen. Am 13. Juni wurde der neue „SimplyNano 2®“-Experimentierkoffer den Lehrpersonen bei einer Weiterbildung im F&E-Zentrum von Syngenta in Stein vorgestellt und für den Unterricht übergeben. Der Experimentierkoffer enthält über dreißig spannende Versuche zu den Themengebieten Nanobionik, Nanoprodukte und Nanomaterialien und wurde im Auftrag der SimplyScience Stiftung entwicklet. Dabei geht es darum, Nano-Phänomene zu beobachten, zu verstehen und gleichzeitig Anwendungen in Alltagsprodukten zu begreifen. Die Schüler erfahren beispielsweise, warum der Gecko an der Decke klebt. Oder weshalb die Salvinia-Pflanze mit Strukturen auf ihrer Blattoberfläche ein Luftpolster binden kann und wie diese besondere Fähigkeit bei Schiffen den Treibstoffverbrauch senken kann. 

Technikbegeisterung und Nachwuchs fördern
Nanotechnologie, die Technologie des ganz Winzigen, gilt als Zukunftstechnologie und wird bereits in vielen Konsum- und Industrieprodukten eingesetzt. Die spezifische Technologie steht für Syngenta weniger im Vordergrund, wie Regina Ammann, Leiterin External Affairs Schweiz von Syngenta, betont. «Mit der Förderung des «SimplyNano 2»-Projekts möchten wir bei Jugendlichen vor allem die Begeisterung für Naturwissenschaften und Technik wecken. Das Bestechende am Lernkoffer ist, dass er vermeintlich „schwierige“ Themen anhand konkreter Alltagsanwendungen behandelt. Das ist der richtige Weg, um Jugendliche zu begeistern und die Relevanz von Naturwissenschaften im täglichen Leben aufzuzeigen.“, betont Ammann. Für Syngenta ist die Ausbildung von Jugendlichen und Rekrutierung von gut ausgebildeten Fachkräften ein ganz zentrales Thema, sind doch im Unternehmen 5‘000 von weltweit 28‘000 Syngenta-Mitarbeitenden in Forschung und Entwicklung tätig.

 

 

SimplyScience ist eine gemeinnützige Stiftung, welche bei Kindern und Jugendlichen das Verständnis und Interesse für wissenschaftlich-technische Fragen fördern will. Neben vielfältigen Informationen auf der Webseite orientiert sie auch über mögliche Ausbildungs- und Laufbahnmöglichkeiten. www.simplyscience.ch

Logo Simply Science

Die Innovationsgesellschaft mit Sitz an der EMPA in St. Gallen hat im Auftrag der SimplyScience Stiftung die beiden Experimentierkoffer „SimplyNano 1 & 2“entwickelt.. www.innovationsgesellschaft.ch